Wie ein Wunderkey entsteht – vom Rohmaterial zum fertigen Key Organizer

Wunderkey Key Organizer Herstellung Made in Germany (8)

Auf den ersten Blick mag man vielleicht denken, dass ein Wunderkey nicht mehr als aus zwei einfachen Metallplatten und ein paar Schraubenteilen besteht. Prinzipiell könnte man die Grundfunktion so zwar relativ leicht herstellen, doch dann wäre es kein Wunderkey. Um die hohen Anforderungen an Zuverlässigkeit, Qualität und Dauerhaftigkeit zu erfüllen, muss etwas mehr Aufwand betrieben werden.

Wunderkey Classic Schwarz

Schließlich sollte ein Produkt, dass man jeden Tag in der Hand hat wirklich perfekt sein. Für uns bedeutet das: schön abgerundete Kanten für ein angenehmes Gefühl in der Hand, perfekte Oberflächenqualität ohne Fehlerstellen (auch noch nach langer Zeit in Benutzung und nicht nur am ersten Tag) sowie einwandfreie Funktionalität. Bis zum fertigen Produkt durchläuft der Wunderkey insgesamt 9 Produktionsschritte, die wir euch im Folgenden kurz vorstellen wollen.

1. Los geht’s

Im ersten Schritt werden die zwei Wunderkey Platten aus großen Aluminium-Platten ausgeschnitten. Zudem werden die beiden Löcher erzeugt, in die später die Gewindehülsen eingebaut werden. Dies passiert im Laserschnitt-Verfahren, in einem dafür spezialisierten Unternehmen.

Zum Einsatz kommt hier Aluminium erster Güteklasse mit Luftfahrtzulassung, welches beispielsweise für den Bau von Flugzeugen eingesetzt wird. Durch die Verwendung des hochqualitativen Materials können wir zum einen den Ausschuss auf quasi null reduzieren und zum anderen eine solide Grundlage für die nächsten Arbeitsschritte legen.

Material Wunderkey Aluminium Boeing 747-8 Jumbo

2. Sie müssen rund sein! Herstellen des Kantenradius

Eigentlich ein kleines Detail, unserer Meinung aber ein wichtiges, welches den Unterschied macht. Durch die abgerundeten Kanten bekommt der Wunderkey sein typisches und harmonisches Erscheinungsbild und liegt sehr angenehm in der Hand. Nicht umsonst sind ja auch fast alle Handys mit abgerundeten Kanten versehen und selbst Steve Jobs bestand bei der Entwicklung der ersten graphischen Benutzeroberfläche darauf, dass die Ecken der Fenster auf dem Desktop abgerundet ausgebildet werden, was seine Entwickler bekanntlich fast um den Verstand brachten.

Auch wir mussten eine nicht unmaßgebliche Anzahl von Tests durchlaufen, bis wir endlich unsere perfekt abgerundeten Kanten hatten. Die abgerundeten Kanten werden nämlich im Trowalisierverfahren erzeugt. Eine Trovaliermaschine ist nichts anderes als eine Art Waschmaschine, die mit Schleifsteinen gefüllt wird. Die Kunst besteht darin, die richtige Kombination von verschiedenen großen Schleifsteinen zu finden, damit das gewünschte Ergebnis (ein homogener Radius) erreicht wird.

Wunderkey Detail Kantenradius Herstellung Produktion

3. Let it shine – Polieren der Wunderkey Platten

Sind wir mal ehrlich, es gibt doch kaum etwas Schöneres als eine glatt polierte, perfekt spiegelnde Oberfläche. Warum sonst sollten Man(n) den ganzen Sonntag in der Garage damit verbringen den Wagen auf Hochglanz zu polieren? Nachdem die Wunderkey Platten aus der Trovaliermaschine kommen, sind die Oberflächen der Platten durch den Schleifvorgang leicht angeraut. Damit die Plattenteile eine perfekte und fehlerfreie Oberfläche bekommen, müssen sie nun poliert werden. Dies passiert übrigens in Handarbeit.

Wunderkey Produktion Aluminium gleitscheifen poliert

Eine glatte Oberfläche bildet den perfekten Untergrund für den Eloxalauftrag,  wodurch eine homogene Oberfläche und eine große Dauerhaftigkeit der Eloxalschicht garantiert werden. In Maschinenbauerkreisen gilt das (perfekte) Polieren von Metallteilen mehr oder weniger als hohe Kunst, weshalb wir uns auch für diesen Produktionsschritt einem spezialisierten Unternehmen anvertraut haben. Normalerweise werden hier Türgriffe und Schaltknüppel für Bentley poliert und nun eben auch Wunderkeys.

4. Ein Wunderkey bekennt Farbe – das Eloxieren

Wie auch bei den anderen Produktionsschritten zuvor ist hier fachmännisches Knowhow und langjährige Erfahrung gefragt. Vor dem Eloxieren müssen die polierten Wunderkey Platten vorbehandelt werden. Die Platten werden entfettet, zunächst basisch und anschließend sauer gebeizt. Im nächsten Schritt werden die Wunderkey-Platten nun eloxiert.

Das Eloxal-Verfahren ist eine Methode zur Veredelung und Einfärbung von Aluminium-Teilen. Im Gegensatz zu einem klassischen Überzugsverfahren wird die Schutzschicht nicht auf dem Werkstück niedergeschlagen, sondern durch Umwandlung der obersten Metallschicht ein Oxid bzw. Hydroxid gebildet. Dadurch ist das Eloxal wesentlich kratzfester also andere Oberflächenveredelungen.

5. Nun wird’s offiziell – die Logogravur

Nachdem die Wunderkeys nun ihre Farbe per Eloxal erhalten haben, durchlaufen die einzelnen Platten einen Qualitätscheck. Dabei wird kontrolliert, ob es farbliche Abweichungen und Unregelmäßigkeiten gibt. Passt alles, werden die Platten mit dem Wunderkey-Logo versehen. Dies geschieht mittels einer Lasergravur. Die einzelnen Platten werden hierfür Stück für Stück in der Maschine positioniert und dann graviert. Dadurch das dabei Material abgetragen und nicht wie beispielsweise im Siebdruckverfahren ein Druck aufgetragen wird, hat das Logo eine quasi unendliche Haltbarkeit.

Wunderkey Key-Organizer Herstellung

6. Let’s screw it!

Jetzt ist der Wunderkey also fast fertig. Fehlen nur noch die Schraubelemente. Diese kommen (wie soll es auch sonst anders sein) aus einem kleinen, spezialisierten Unternehmen aus dem Schwabenland. Hier könnte man locker einen Imagefilm über den Maschinenbau in Deutschland drehen (und wahrscheinlich wurden auch die meisten Filme in dieser Umgebung gedreht). Insgesamt besteht ein Wunderkey aus drei verschiedenen Schraubelementen (Gewindehülse, Verlängerung und Schraube). Alle drei Elemente werden voll automatisiert mit einer hochpräzisen CNC-Fräse aus Vollmaterial hergestellt.

Auch hier heißt es bei der Materialauswahl wieder: nur das Beste bitte! Die Schraubelemente werden aus hochqualitativem Edelstahl 316L, welcher umgangssprachlich als Chirurgenstahl bezeichnet wird, hergestellt. Normalerweise wird das Material z.B. für die Herstellung von Herzschrittmacherelektroden oder neurochirurgische Clips verwendet – nun auch für die Schrauben des Wunderkeys.

Wunderkey Schrauben Produktion Made in Germany

7. Let it shine II – Polieren der Wunderkey Schrauben

Die ersten Prototypen der Schrauben sahen schon ganz gut aus. Beim genaueren hinschauen ist uns aber ein kleines Detail aufgefallen, was es noch zu optimieren galt. Beim Herstellungsprozess bekommen die Schraubelemente nämlich kleinste Kratzer und Schleifspuren. Eigentlich kaum auffällig aber eben nicht perfekt. Deswegen haben wir unsere Produktion um einen weiteren Schritt ergänzt. Im Nachbarunternehmen (wie schon gesagt –  hier steht ein Maschinenbauunternehmen neben dem anderen) werden die Schrauben auf Hochglanz poliert. Dadurch erhalten Sie ein perfektes Finish und sind nun bereit für den Einbau im Wunderkey.

Wunderkey Schrauben

8. Die Hochzeit – and we call it Wunderkey

Bis zu diesem großen Tag haben sowohl die Wunderkey-Platten als auch die Schraubelemente bereits eine lange Reise hinter sich. Nun ist es also Zeit für die Vereinigung. Die Schrauben werden in Handarbeit mittels einer hydraulischen Presse in den Wunderkey-Platten verpresst. Dem Anlass entsprechend findet dies an einem besonderen Ort statt – und zwar die der Saarpfalz-Werkstatt für angepasste Arbeit im Ort unseres Firmensitzes in Blieskastel.

Wunderkey Made in Germany SWA Blieskastel

Mit der Behindertenwerkstätte haben wir einen tollen Partner an unserer Seite, der einerseits auf professionellem Niveau den Zusammenbau und die Kommissionierung der Wunderkeys realisiert, andererseits behinderten Menschen ein produktives und angenehmes Arbeitsumfeld zu bieten weiß.

9. Time to say good bye

Nun ist es geschafft! Der Wunderkey ist fertig. Jetzt werden nur noch die Gleitscheiben eingelegt und der Wunderkey verschraubt. Wie auch schon „die Hochzeit“ findet das Verpacken der Wunderkeys in der Saarpfalz-Werkstatt für angepasste Arbeit statt. Vor dem Verpacken werden die Wunderkeys noch einem letzten visuellen Qualitätscheck unterzogen.

Je nach Bestellung werden nun auch die Add-Ons und die Anleitung der Sendung hinzugefügt. Dann heißt es – Abschied nehmen. Bis zu diesem Punkt hat der Wunderkey bereits eine lange Reise hinter sich. Aber gemessen an der Zeit, die er mit seinem neuen Besitzer verbringen wird, ist dies jedoch erst ein Bruchteil eines langen Lebens. In diesem Sinne – gute Reise!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.