Mein neues “wundersames” Motorrad Gadget

Wunderkey Carbon Motorrad Gadget

Ein Gastbeitrag von Martin Menzel

Die Schlüsselfrage – bisher ungelöst

Als sportlicher Motorradfahrer gibt es für mich 3 Dilemma – Handy, Geld und Schlüsselbund müssen irgendwie den Weg mit auf das Motorrad finden. Bisher nutze ich dafür immer einen kleinen Rucksack oder eine Gürteltasche. Leider bieten die wenigsten Motorräder einen sicheren Stauraum für das Zubehör. Auch die sportliche Motorradkombi ist dafür ungeeignet. Der Grund dafür sind nicht nur fehlende Taschen, sondern auch der Sicherheitsaspekt.

Im Falle eines Sturzes können sämtliche „harten“ Gegenstände Verletzungen hervorrufen. Ein klassischer Schlüsselbund der in der Brust-Innentasche mitgeführt wird hat schon so mache Rippe auf dem Gewissen. Die Finanzielle Ausstattung auf einer Tour nutze ich Scheine und eine Kreditkarte, das Handy liegt am Körper an und übt bei einem Sturz großflächig Druck aus – kein Problem. Der Schlüssel blieb bisher jedoch immer noch ein Gefahrenfaktor.

39,95 47,95 
29,95 37,95 
79,95 87,85 
29,95 37,95 
19,95 
3,95 
5,95 

Platzsparend & sicher unterwegs – die elegante Lösung

Umso gespannter war ich auf den Wunderkey  – eine Möglichkeit, den Schlüssel platzsparend und eng am Körper zu tragen. Der erste Eindruck erinnerte mich an die Schweiz – das Teil sieht einem Taschenmesser nämlich sehr ähnlich. Genauso ist auch die Funktionsweise. Die Schlüssel werden „eingebaut“ und bei Bedarf ausgeklappt. Im ersten Moment war dies noch etwas ungewohnt. Nach ein paar Tagen jedoch echt lässig, wusste man doch genau wo welcher Schlüssel ist. Ich habe mich (typisch motorsportbegeistert) für die Carbon Variante entschieden. Weniger aus Gewichtsgründen, aber der Optik wegen. Das Finish ist wirklich genial.

Motorrad Gadget Wunderkey

Besonders begeistert haben mich 2 Dinge. Zum einen, das wirklich extrem kompakte Maß mit denen meine 8 Schlüssel wirklich platzsparend in der kleinsten Tasche verschwinden können.

Zum anderen die Außenwirkung des Wunderkeys. Dies ist wirklich ein Fakt, an den ich nicht gedacht habe. Es genügt, den Schlüssel im Büro oder im Café einfach auf den Tisch zu legen. Nach kurzer Zeit kommt das Gespräch auf dieses „wundersame“ Schlüsselteil. Mittlerweile kann ich die Funktionsweise und die Hintergründe schon aus dem „ff“ aufsagen.

Über den Autor

Martin Menzel ist leidenschaftlicher Motorradfahrer mit einem Faible für sportliche Motorräder aus dem Hause Ducati. Er legt Wert auf eine gesunde Mischung aus Fahrspaß und Sicherheit. Deshalb testet Martin sportive Motorräder gerne auf der Rennstrecke. Dabei ist es ihm nicht so wichtig neue Leistungsrekorde aufzustellen, sondern herauszufinden wie gut oder schlecht sich ein Motorrad fahren lässt. Darüber berichtet wird in regelmäßigen Abständen auf seinem Blog (www.motorradblogger.de). Reinschauen lohnt sich!